Aszites

Für gewöhnlich entsteht Aszites durch eine fortgeschrittene Lebererkrankung, der sogenannten „Leberzirrhose“. Hierbei wird gesundes Lebergewebe durch fibröses- bzw. Narbengewebe ersetzt, was dazu führen kann, dass Flüssigkeit aus der Leber tritt, welche sich zunehmend in der freien Bauchhöhle ansammelt.

Für geschädigtes Lebergewebe gibt es eine Vielzahl von Ursachen. Alkoholbedingte Leberzirrhose, Hepatitis, nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD), Leberzellkarzinom, um einige Beispiele zu nennen. Eine leichte Form des Aszites kann für gewöhnlich durch Einnahme von Medikamenten (Diuretika) oder durch eine salzarme Ernährung behandelt werden.

Allerdings kann diese Behandlung mit der Zeit unwirksam werden und sogar zu einer körperlichen Unverträglichkeit führen. In solchen Fällen spricht man von ‚behandlungsresistentem‘ oder ‚refraktärem‘ Aszites, der mittels Parazentese entfernt wird oder manchmal auch durch Platzierung eines künstlichen Kanals in der Leber (TIPS). Zeigen die oben erwähnten Behandlungsmethoden keine Wirkung, kann eine Lebertransplantation erforderlich werden.

Aszites bedingt durch Leberzirrhose

Aszites durch Leberzirrhose entsteht als Folge aus einer Reihe von Ereignissen, die für gewöhnlich asymptomatisch sind. Die darauffolgende Vernarbung des Gewebes in der Leber begünstigt das Auftreten von Pfortaderhochdruck.

Maligner Aszites

Maligner Aszites wird durch bestimmte Krebsarten im fortgeschrittenen Stadium verursacht. Dazu zählen unter anderem Eierstock-, Brust-, Bauchspeicherdrüsen-, Lungen-, Leber-, Darm- und Lymphknotenkrebs.

Refraktärer Aszites

Sammeln sich große Mengen Aszites in der Bauchhöhle an, werden die umliegenden Organe wie Blase, Magen und auch Zwerchfell einzig durch das Volumen der Flüssigkeit einem hohen Druck ausgesetzt.

Aszites Behandlung

Ärzte kümmern sich um die Verringerung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle ohne intravaskulären Volumenabbau.